Aktuelles

Die Schultze Know How Beteiligungsgesellschaft mbH setzt ihre Zusammenarbeit mit der FTG in Köln fort. Die SKHB unterstützt die FTG bei der Planung innovativer Konzepte zur Betreuung und Behandlung von Tumorpatienten. Dabei bringt die SKHB ihre spezialisierten Kenntnisse zu IT-gestützten Patientenpfaden ein.
Die Schultze Know How Beteiligungsgesellschaft setzt ihre Kooperation mit der mamonova GmbH fort. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen eine IT-Plattform zur besseren Betreuung von Brustkrebspatientinnen entwickeln.
Die Unterstützung des Institut für Lehrergesundheit (IfL) in Mainz bei der Betreuung der Schulen in Rheinland-Pfalz im Hinblick auf Hygiene und Impfmanagement wird fortgesetzt. Die Schultze Know How Beteiligungsgesellschaft entwickelt mit dem IfL auch Online-Belehrungen zum Thema Infektionsschutzgesetz.
Die Schultze Know How Beteiligungsgesellschaft mbH berät dieses Jahr wieder die Bayer Healthcare Pharmaceuticals am Standort Berlin in Pandemiefragen.
Die Unterstützung des Institut für Lehrergesundheit (IfL) in Mainz bei der Betreuung der Schulen in Rheinland-Pfalz im Hinblick auf Hygiene und Impfmanagement wird fortgesetzt. Die Schultze Know How Beteiligungsgesellschaft entwickelt mit dem IfL auch Online-Belehrungen zum Thema Infektionsschutzgesetz.
<p>Die Schultze Know How Beteiligungsgesellschaft mbH beraet dieses Jahr wieder die Bayer Healthcare Pharmaceuticals am Standort Berlin in Pandemiefragen</p>
<p>Die Schultze Know How Beteiligungsgesellschaft mbH unterst&uuml;tzt das Institut f&uuml;r Lehrergesundheit (IfL) in Mainz bei der Betreuung der Schulen in Rheinland-Pfalz im Hinblick auf Hygiene und Impfmanagement.</p>
<p>Die Schultze Know How Beteiligungsgesellschaft mbH hat mit der mamonova GmbH und der FTG GmbH in K&ouml;ln eine Zusammenarbeit begonnen, um gemeinsam IT-gest&uuml;tzte Patientenpfade f&uuml;r Brustkrebspatientinnen zu entwickeln.</p> <p>&nbsp;</p>
<p>Die Schultze Know How Beteiligungsgesellschaft mbH ber&auml;t dieses Jahr wieder die Bayer Healthcare Pharmaceuticals am Standort Berlin in Pandemiefragen.</p>